Die „Traumhochzeit“ bietet Ihnen die Evangelische Kirche nicht. Aber: im Trubel des Hochzeitstages möchte Ihre Kirchengemeinde Sie begleiten, wenn Sie nicht nur heiraten wollen, sondern wenn es Ihnen wichtig ist, in einem Gottesdienst um den Segen Gottes für Sie als Ehepaar zu bitten. Dabei sind zentrale Texte der Bibel über das Zusammenleben eines Paares wichtig, aber auch die persönlichen Worte der Pfarrerin oder des Pfarrers.

Entscheidende Bedeutung hat dabei das Traugespräch: In diesem Gespräch nehmen sich die Brautleute und die Pfarrerin / der Pfarrer Zeit, gemeinsam über diesen wichtigen Schritt nachzudenken. Auch die Planung des Traugottesdienstes wird in diesem Gespräch angesprochen.

Sicher haben Sie Ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen, wie Ihr ganz besonderer Traugottesdienst aussehen soll. Vieles lässt sich realisieren, wenn es gelingt, den eigentlichen Sinn des Gottesdienstes dabei nicht aus den Augen zu verlieren:

Die Bitte um den Segen Gottes für eine gute gemeinsame Zukunft.

Zuständig für den Gottesdienst aus Anlass der Eheschließung ist der Pfarrer, in dessen Bezirk Sie wohnen. Wenn Sie nicht genau wissen, wer für Sie zuständig ist rufen Sie unser Gemeindeamt an. Sie können sich aber auch da trauen lassen, wo Ihre Eltern wohnen. Soll der Gottesdienst an einem anderen Ort stattfinden, benötigen Sie eine Dimissoriale, Ihres zuständigen Pfarrers / Ihrer zuständigen Pfarrerin..

Mit dem Pfarrer sprechen Sie bitte einen Trautermin ab und einen Termin für ein Traugespräch. Mindestens ein Partner soll der Evangelischen Kirche angehören. Ist dies nicht der Fall und wünschen Sie dennoch eine evangelische Trauung, sollten Sie das mit dem Pfarrer besprechen. Gehört ein Partner der Katholischen Kirche an, kann über eine ökumenische Trauung nachgedacht werden. Eine ökumenische Trauung in der Evangelischen Kirche ist im Prinzip eine Evangelische Trauung mit katholischer Beteiligung, in einer katholischen Kirche ist es eine katholische Trauung mit evangelischer Beteiligung. Eine ökumenische Trauung mit gleichzeitiger Taufe eines Kindes ist kirchenrechtlich nicht möglich.

Nachstehendes Informationsblatt bitte ausfüllen und an das Gemeindeamt senden oder zum Traugespräch bei Ihrem Pfarrer mitbringen.